Vegetarische Pizza mit frischem Rucola

Vegetarisch – Vegan – Rohkost

Vegetarisch / vegan – mit Freude essen ohne Fleisch

Wir beide leben schon seit vielen Jahren ohne Fleisch und den daraus hergestellten Gerichten und Wurstwaren. Immer wieder werden wir gefragt, was genau wir denn nun eigentlich essen. Ob wir ohne Fleisch überhaupt gesund und leistungsfähig sein können und ob die Ernährung so ganz ohne Fleisch und Wurst auf Dauer nicht doch etwas eintönig und fad ist. In diesem Beitrag wollen wir uns mit den verschiedenen Ernährungsweisen in Kürze befassen. Was bedeuten die Begriffe vegan, vegetarisch und Rohkost eigentlich und worin bestehen die Unterschiede?

Zum Inhalt:

Was bedeutet vegetarisch, vegan und Rohkost eigentlich genau ?

Jedem sind sicherlich diese Begriffe schon einmal begegnet. Ob im Restaurant auf der Speisekarte, bei Freunden und Bekannten, im Buchladen, Fernsehen oder beim Einkaufen. Viele Eltern hören häufig durch ihre Kinder zum ersten Mal davon, wenn die Tochter plötzlich verkündet “ich bin jetzt vegan” oder der Sohn beim Anblick des Schnitzels den Teller entschieden von sich schiebt und anfängt, über das Tier zu philosophieren, das für dieses Schnitzel sein Leben lassen musste. Wer sich kaum oder noch nie mit alternativen Ernährungsformen beschäftigt hat, kennt vermutlich die Unterschiede nicht so genau.

Bringen wir doch ein wenig Licht ins Dunkel der Begriffe:

Vegetarisch

Das ist die einfachste Form der fleischlosen Ernährung. Man verzichtet bewusst auf alles, was vom toten Tier stammt. Verwendet werden aber weiterhin Milch- und Milchprodukte, Käse, Eier und Honig. Also Lebensmittel vom lebenden Tier. Rezepte sind relativ einfach umzusetzen, denn gerade Käse, Butter und Sahne sind sehr gute Geschmacksträger. Wer mit dem Gedanken spielt, hin und wieder einen fleischfreien Tag oder vielleicht sogar mal für eine Weile ganz auf Fleisch zu verzichten, wird mit der vegetarischen Ernährungsform vermutlich am besten zurechtkommen.

Vegan

Der Veganer geht noch einen Schritt weiter und verzichtet auf jegliche Nahrung tierischen Ursprungs und ernährt sich rein pflanzlich. Für Veganer ist der Tisch u.a. reich mit Früchten, Gemüse, Kräutern, Nüssen, Keimlingen etc. gedeckt.

Absolut konsequente Veganer vermeiden nicht nur tierische Nahrung, sondern verbannen auch alles aus Ihrem Leben, das vom Tier stammt. Wie zum Beispiel Leder, Seide, Wolle, (Kern-)seife und vieles mehr. Die Haltung von Haus- und Nutztieren wird häufig ebenfalls abgelehnt.

Noch vor gut 20 Jahren war ich ziemlich eingeschränkt in der Auswahl der Lebensmittel, weil ich mich rundum gesund und abwechslungsreich vegan ernähren wollte. Denn vegan heißt für mich auch gleichzeitig BIO (ohne den Einsatz synthetischer Dünger, Antbiotika, Pestizide und Hormone). Diese Entwicklung stand damals noch ziemlich am Anfang. Doch mit der Zeit wurden die Bioläden immer mehr, Bio-Supermärkte hielten Einzug in die Städte – das Sortiment an veganen und vegetarischen Produkten steigt heute auch in den normalen Supermärkten weiterhin kontinuierlich. In größeren Städten gibt es mittlerweile sogar viele rein vegetarische oder vegane Restaurants.

Sport und vegan?

Immer mehr Sportler ernähren sich vegan und zeigen, dass man – auch langfristig – nicht nur gesund, fit und schön mit dieser Ernährungsform sein kann, sondern es sie auch zu Höchstleistungen befähigt. Wusstest Du z.B. dass die Tennisspielerin Martina Navrátilová, der Ultraman-Athlet Rich Roll und der mehrfache Olympiasieger Carl Lewis sich vegan ernähren? Oder dass unser ehemaliges Tennis-As Boris Becker und der Olympiasieger im Hürdenlauf Edwin Moses kein Fleisch mehr essen? Es gibt noch mehr berühmte vegane und vegetarisch lebende Sportler

Vegane Prominenz

Schaut Euch diese Seite an – selbst ich kam aus dem Staunen nicht mehr raus, wer ein “Veganer” ist.

Rohkost

Wie der Name es schon verrät, bleiben die Lebensmittel im rohen Zustand. Allerdings sind Temperaturen bis max. 42° Grad durchaus als rohköstlich zu betrachten. Von der Sonne getrocknetes Obst ( Trocken- oder Dörrobst ) in südlichen Ländern z.B. erreicht diese (und sogar höhere) Temperaturen.

Die vegane Rohkost gilt als die höchste, reinste Ernährungsform. Weiterhin gibt es die vegetarische Rohkost. Hierzu gehört rohes Ei(-gelb), Rohmilch und Rohmilchkäse. Mitunter gibt es auch Rohköstler, bei denen Fleisch und Fisch in Rohzustand auf den Tisch kommen (z.b. Tatar, Lachs, Matjes, Thunfisch, Schinken).

Saftfasten

Wenn wir das Gefühl haben, dass eine Erkältung im Anmarsch ist, unser Säure-Basen-Haushalt im Ungleichgewicht ist oder wir uns einfach mal was Gutes tun wollen, legen wir einen Saftfastentag ein. Manchmal machen wir auch eine 1-wöchige Kur daraus.

Während der Saftfastenkur trinken wir frisch gepresste Gemüsesäfte, zb. aus Möhren, Sellerie, Rote Bete, Gurke, eine kleines Stück Kohl oder Ingwer und grünes Blattgemüse und Wildkräuter. Für eine fruchtige Note sorgt eine Orange, ein Stück Ananas, Grapefruit, Granatapfel, Birne oder ein Apfel.

Unser beliebtester Saft, der auch der restlichen Familie schmeckt, besteht pro Person aus:

  • 1 große Möhre
  • 1 kleine Orange
  • 1/4 Stück Rote Bete
  • 1 Apfel oder 1 Birne
  • ca. 2 cm frische Kurkumawurzel
  • 1 fingernagelgroßes Stück Ingwer
  • 1 große Hand voll Feldsalat (wer mag kann auch Wildkräuter nehmen)

Zum schonenden, vitaminerhaltenden Entsaften mit hervorragender Saftausbeute verwenden wir die Solostar Saftpresse. Diese Saftpresse presst schonend mit der Walzentechnik und ist nicht so laut wie ein Zentrifugalentsafter. Unser Entsafter lässt sich wirklich leicht und schnell reinigen und entsaftet auch Wildgrün und Salate sowie faserreiches Obst und Gemüse.

Alternativen zu Fleisch, Milch, Käse, Ei & Co.

Heutzutage werden uns eine Fülle von Alternativen zu Fleisch, Wurst, Käse und Milchprodukten geboten. Auch in den meisten Supermärkten haben solche Alternativen Einzug gehalten. So gibt es z.B. eine große Vielfalt an Fleischersatzprodukten und veganem Käse.

Alternative Produkte aus Soja und Seitan
Im Handel ist eine große Auswahl an Fleischersatzprodukten erhältlich

Gründe für eine Veggie-Ernährung

Zu einer Umstellung auf eine vegetarische oder vegane Ernährungsweise führen die unterschiedlichsten Beweggründe. Vor etwa 30 Jahren, als ich mich zum ersten Mal mit den verschiedenen Ernährungsweisen beschäftigte, waren es meistens Tierschützer, die auf Fleisch verzichteten und dafür sogar auf die Straße gingen. In späteren Jahren kam vermehrt der Wunsch nach einer besseren Gesundheit und Fitness hinzu. Skandale wie BSE, Schweinepest, Geflügelpest, Vogelgrippe, Hasenseuche verstärkten den Wunsch nach einer sauberen Nahrung.

Das Menschen schon seit Jahrtausenden ohne Fleischkonsum leben und das bis heute, zeigen u.a. die traditionellen Hindus und Buddhisten, vor allem in Indien.

Ausführlich nachlesen kann man über den Vegetarismus und seine verschiedenen Formen bei Wikipedia.

Tolle vegane Seiten bietet auch der VEBU (Vegetarierbund Deutschland)

Gutes Gelingen fleischloser Rezepte

Sich vegetarisch oder vegan ernähren heißt nicht, dass man einfach aus den Mahlzeiten das Fleisch, den Käse oder die Eier verbannt. Wer dies versucht, wird mit dem Ergebnis kaum zufrieden sein. Auch Rohkost bedeutet nicht zwangsläufig, nur an einer Möhre zu knabbern oder mit einem sauren Lächeln Salatblätter zu kauen. In beiden Fällen leidet das fertige Gericht häufig an Geschmack und auch das Aussehen ist oft nicht ansprechend. Manch einer verliert dann schnell die Lust an einem Veggie-Gericht. Dabei wissen wir doch alle, wie wichtig es ist, dass Essen für alle Sinne genussvoll sein soll. Das fängt schon bei der Auswahl der Lebensmittel an. Und auch die Zubereitung soll Freude machen.

Es ist jedesmal eine tiefe Befriedigung, einen farbenfrohen Rohkostteller oder ein leckeres veganes Gericht vor sich zu haben.


Trage Dich für unseren Newsletter ein und Du erhältst automatisch eine Email über neue Rezepte und Beiträge

Datenschutzerklaerung


Inspiration und Ideen

Wir zeigen Dir in unseren Beiträgen, wie wir köstliche Pflanzenmilch aus Nüssen und Hülsenfrüchten selber herstellen. Pflanzenmilch benötigen wir täglich, z.B. im Tee oder Cappuchino, für Kakao und Salatsoßen, für Pudding, Aufläufe oder zum Backen. Sie ersetzt in unserer Küche zu 100% die Kuhmilch. Außerdem ist es uns schon lange ein Anliegen, den Verbrauch von Tetraverpackungen im Haushalt spürbar zu reduzieren.

Nun aber erst mal genug der Theorie.

Wir wünschen Dir viel Spaß und guten Appetit. Wenn Du Fragen hast, schreib einen Kommentar.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück zum Anfang