Sole (26%ige Salzlösung) selber machen

Selbst hergestellte Sole

Sole findet in unserer Ernährung täglich Anwendung. Sie verbindet sich optimal mit den anderen Zutaten. Ob im Rohkostsalat, in Pfannengerichten, Dips oder pikanten Aufläufen. Wasser mit Sole ist auch ideal nach dem Sport, um den Salzverlust durch das Schwitzen wieder auszugleichen. Sole wird vom Körper besser aufgenommen, als Rieselsalz, das erst noch Wasser aus den Zellen abziehen muss, um es aufzulösen. Unsere Sole aus aufgelöstem Himalaya-Salz ist aus unserem Leben und unserer Ernährung nicht mehr wegzudenken. Du kannst Sole aus jedem beliebigen Salz herstellen. Wir bevorzugen Kristallsalz aus dem Himalaya (Ursalz). Das Beitragsfoto zeigt eine 26%ige kristalline Salzlösung (Sole). Auf dem Glasboden sieht man noch etwas von dem rötlichens Salz , das sich erst beim erneuten Auffüllen mit Wasser auflöst. Solange sich noch Salz auf dem Boden befindet, ist die Sole gesättigt.

Wie einfach die Herstellung ist, wollen wir Dir hier zeigen.

Herstellung einer 26%igen Salzlösung

Keine Sorge, Du brauchst dafür nicht rechnen. Alles, was Du dafür benötigst, ist ein sauberes Glas mit einem Schraubdeckel, Salz und Stilles Wasser. Die Größe des Glases spielt dabei keine Rolle. Für die Küche reicht ein Marmeladenglas – möchtest Du die Salzlösung auch für gesundheitliche Zwecke oder eine Sole-Trinkkur verwenden, nimm einfach ein größeres Glas (z.B. Gurkenglas).

Jetzt füllst Du das Glas zur einen Hälfte mit Deinem bevorzugten Salz oder Salzkristallen und zur anderen Hälfte mit Stillem Wasser auf. Du kannst es einmal durchschütteln, damit sich das Salz schneller löst. Jetzt brauchst Du ein bischen Geduld. In wenigen Stunden kannst Du die Salzlake für die Küche verwenden. Wenn sich kein Salz mehr auflöst, hat die Salzlösung die 26% Sättigung erreicht. Du siehst also, es ist ganz einfach, Du kannst nichts verkehrt machen.

Deine Sole geht zur Neige. Was nun?

Du kannst bei Bedarf immer von der Salzlösung nehmen. Fülle regelmäßig stilles Wasser nach – das restliche Salz muss immer gut mit Lösung bedeckt sein. Ich habe mir angewöhnt, das Glas wieder mit Wasser aufzufüllen, wenn es nur noch knapp halb voll ist.

Ist von dem Salz kaum noch etwas zu sehen, gibt man wieder Salz in das Glas. Ich persönlich gebe Salz nach, sobald der Boden nur noch leicht bedeckt ist.

Das Glas braucht nicht ausgewaschen werden. Auffüllen mit Wasser, Zugabe von Salz und Entnahme der Sole sind ein in sich geschlossener Kreislauf.

Haltbarkeit der Sole

Keine Angst, Sole verdirbt nicht. Sie ist über viele Jahre hinweg haltbar. So hergestellte Sole ist steril und keimfrei. Achte immer darauf, das Du das Glas wieder verschließt – über längere Zeit verdunstet sonst das Wasser und zurück bleiben die Salzkristalle .

Wann machst Du Deine erste Sole?

Trage Dich für unseren Newsletter ein und Du erhältst automatisch eine Email über neue Rezepte und Beiträge
Print Friendly, PDF & Email

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.